gelungen

Wladimir Solowjew, einer von Putins wichtigsten Propagandisten, schlägt im russischen Staatsfernsehen vor, eine internationale Koalition von

Wladimir Solowjew, einer von Putins wichtigsten Propagandisten, schlägt im russischen Staatsfernsehen vor, eine internationale Koalition von Staaten zu bilden, um gemeinsam in der Ukraine zu kämpfen.
Als Bestandteile dieser möglichen Koalition nennt er Syrien, Nordkorea, Iran, Nicaragua, Kuba, Venezuela, Serbien und Afrika. Der sowjetische Block formiert sich neu und ist stärker als jemals zuvor.

Speziell im alternativen Mainstream scheinen die Implikationen dieser Entwicklung aber kaum jemanden bewusst.
Es ist bemerkenswerterweise tatsächlich gelungen, den Westen so vollkommen zu demoralisieren, dass er das Offensichtliche nicht mehr sieht.
Einmal mehr kommt die Aussage des KGB-Überläufers Yuri Bezmenov in den Sinn, der in einem Interview sagte:

«Wie ich bereits erwähnt habe, spielt der Kontakt mit wahren Informationen keine Rolle mehr. Jemand, der demoralisiert wurde, ist nicht in der Lage, wahre Informationen zu bewerten. Die Fakten sagen ihm nichts mehr. Selbst wenn ich ihn mit Informationen überschütte, mit authentischen Beweisen, mit Dokumenten, mit Bildern; selbst wenn ich ihn mit Gewalt in die Sowjetunion bringe und ihm ein Konzentrationslager zeige, wird er sich weigern, es zu glauben, bis er dann einen Tritt in seinen fetten Hintern erhält. Wenn ein Militärstiefel seine Hoden zerschmettert, dann wird er es verstehen. Aber nicht vorher. Das ist die Tragik der Situation der Demoralisierung.»

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

D 15517 1. Impfung 18.11.2021, Comirnaty, Ch.- B: 1E024A, 2. Impfung 06.01.2022, Spikevax, Ch. LOT 216046

D 15517
1. Impfung 18.11.2021, Comirnaty, Ch.- B: 1E024A,
2. Impfung 06.01.2022, Spikevax, Ch. LOT 216046
Meine Tochter ist am 05.06.2022 mit nur 41 Jahren verstorben.
9 Tage nach der 2. Impfung bekam sie starke Rückenschmerzen. Die Ärzte haben 4 lange Monate nix aber auch gar nix getan, ausser Mengen an Tabletten zu verschreiben. Am 12.04.2022 dann endlich MRT Termin und auch nur durch Beziehungen. ( Der eigentliche Termin wäre Ende Juni gewesen. Da war meine Tochter schon längst tot.)
Dort wurde festgestellt, dass das Rückenmark, Becken und die Lymphknoten voll mit bösartigen Tumoren waren. Aber selbst diesen Befund hat sich die Ärztin nicht einmal angeschaut. Im Mai wurde dann der Turbokrebs in der linken Brust festgestellt und Metastasen fast im gesamten Körper, sogar im Gehirn.
Meine Tochter hatte keine Chance.
Vorher war sie bis auf gut eingestellte Epilepsie vollkommen gesund.
Ich mache mir jeden Tag Vorwürfe, dass es mir nicht gelungen ist sie von der Giftspritze auzuhalten. Ich selbst bin ungeimpft und werde es immer bleiben.
Mein Sohn hat sich auch 2 mal das Gift spritzen lassen und wäre fast verblutet. Er bekam aus heiterem Himmel einen Riss in der Speiseröhre. Zum Glück geht es ihm wieder gut und ich hoffe, das bleibt auch so.
Aber ,laut den Ärzten, hat das natürlich nichts mit der Impfung zu tun.

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Scroll to Top