Yvi Ānela hat einen Link in der Gruppe „Impfwahn stoppen, die Zweite“ geteilt. 2 Tage ·

Yvi Ānela hat einen Link in der Gruppe „Impfwahn stoppen, die Zweite“ geteilt.
2 Tage ·
Zeugenaussagen gesucht
Strafanzeige an den Internationalen Strafgerichtshof wegen Corona-Schockmaßnahmen – Aufruf zu Zeugenaussagen zu „Impfung“ und Impfzwang
Die Menschenrechtsverteidigerin (gemäß UN-Resolution 53/144) Sarah Luzia Hassel-Reusing bereitet eine strafrechtliche Anzeige vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag wegen Anwendung der Schockdoktrin unter dem Vorwand Corona vor.
Die Anzeige bezieht sich auf Maßnahmen, die die Schwere eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit erreicht haben (Art. 7 Römisches Statut). Zivilpersonen werden im Rahmen einer groß angelegten und systematischen Politik geschädigt durch die Straftaten Mord (lit. a), Inhaftierung oder sonstige schwere Freiheitsentziehung unter Verletzung grundlegender Regeln des Völkerrechts (lit. e), Folter (lit. f), Verfolgung (lit. h) und andere unmenschliche Handlungen ähnlicher Art, die vorsätzlich großes Leid oder schwere Verletzungen des Körpers oder der geistigen oder körperlichen Gesundheit verursachen (lit. k). Die Schockmaßnahmen dienen Macht-, Ideologie- und Profitinteressen verschiedener Kreise, die sich überschneiden.
Inzwischen hat die weltweite Corona-Kampagne unzählige Opfer der sogenannten „Impfung“ gefordert. Das Verbrechen gegen die Menschlichkeit muss untersucht und die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Dazu können Sie mit Ihrem Zeugnis beitragen. Die Geschädigten können durch die Anzeige Gesicht und Stimme bekommen und Leben anderer Menschen retten.
Außerdem werden zahlreiche berufliche Existenzen von Selbständigen und Arbeitnehmern zerstört und Menschen finanziell ruiniert durch Corona-“Impfpflichten“ bestimmter Bevölkerungsgruppen. Von dieser Art der Verfolgung sind vor allem Berufsgruppen betroffen, darunter besonders oft Soldaten und Gesundheitsberufe, und in manchen Staaten auch ältere Menschen. Die Verfolgung der Menschen im Gesundheitswesen, welche in diese Menschenversuche nicht einwilligen, schafft erst die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems.
Die Zeugenaussagen sollen enthalten: Namen, Anschrift, Geburtsdatum, Unterschrift und die ausdrückliche Erlaubnis zur Verwendung für die Strafanzeige, die beim IStGH wegen des Verbrechens gegen die Menschlichkeit durch die Corona-Schockmaßnahmen eingereicht wird.
Die Zeugnisse sollen sich an folgenden Fragen orientieren:
Wann haben Sie welches mRNA/DNA-Präparat („Impfstoff“) gegen Sars-CoV-2 von welche Pharmakonzern erhalten?
Welche schwerwiegenden und/oder anhaltenden Nebenwirkungen hatten Sie, die vor der Impfung nicht aufgetreten sind?
Bitte weisen Sie diese Gesundheitsschäden mit einem Attest Ihres Arztes nach.
Welche Folgen hatten diese Gesundheitsschäden für Sie?
Sind Sie unter Druck gesetzt worden, den Stich zu nehmen? Wenn ja, wer hat dies in welcher Weise getan?
Hat es rechtliche Schritte gegeben gegen ihre Berufsausübung, weil Sie an dem Menschenversuch nicht teilnehmen wollen? Wenn ja, welche?
Inwieweit sind Sie über den experimentellen und genetisch manipulierenden Charakter der mRNA/DNA-Präparation informiert?
Fügen Sie der Aussage bitte auch Fotokopien von Dokumenten bei wie ärztliche Befunde von nach der „Impfung“ aufgetretener Gesundheitsschäden, Belege über Datum der Injektion und Art des „Impfstoffes“ (möglichst incl. Chargennummer).
Im Falle der Verfolgung sind vor allem Belege über die Anordnung der „Impfung“ sowie von rechtlichen Schritten wie Kündigung, Berufsverbot, Betretungsverbot oder Disziplinarmaßnahmen.
Die Zeugenaussage wird auch auf Englisch benötigt.
Bitte senden Sie das unterschriebene Dokument schnellstmöglich an
Sarah Luzia Hassel-Reusing
Menschenrechtsverteidigerin nach UN-Resolution 53/144
Thornerstr. 7
42283 Wuppertal (Deutschland)
49/202/2502621
———————————————–
Polizisten für Aufklärung, [19.04.2022 16:24] [
Weitergeleitet aus Anwälte-für-Aufklärung]

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Scroll to Top